INTERVIEW TANTE JO

Den meisten von euch ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits die ein oder andere Arbeit des Illustrators Tante Jo durch die Hände gegangen. Beispielsweise entstand der Flyer des 14. Hardcore Winterfest oder das grandiose Cover der Skinner EP aus der Feder von Jo. Doch nicht nur mit Stift und Papier wird unser in Tübingen lebender Interviewpartner aktiv – so trafen wir Jo zum ersten Mal vor beinahe einem Jahrzehnt als Schreihals der HC-Punk Band Nihil Baxter auf der Bühne an. Eigentlich ist ein Interview mit Jo unserer Auffassung nach längst überfällig. Deshalb haben wir uns hingesetzt, 10 Fragen ausgetüftelt und Jo damit konfrontiert. Was dabei so alles rausgekommen ist, könnt ihr euch gemütlich in folgenden Zeilen reinlesen. Also dann, viel Spaß mit dem Interview!

Wie bist du zur Illustration gekommen?
Das lief bei mir wohl ähnlich wie bei 90% aller Illustrator*innen. Ich kritzle einfach seit ich denken kann, immer, überall, auf alles. Ich kann und will eigentlich auch nichts anderes machen. Ich denke als ich in der Grundschule die „Großen“ mit ihren Metalshirts sah, später die Zeichnungen auf diversen Punk und Hardcore Alben, in den hunderten von Comics für die ich Kohle liegen ließ, da war klar, das ich das auch machen will. Wollte auch als Kind immer an die Comicuniversität in Belgien. Weiß gar nicht ob’s die wirklich gibt.

Hast du irgendeine Ausbildung im Gestaltungsbereich absolviert?
Ne, bin weitgehend Autodidakt. Hatte glücklicherweise begabte Freunde, die mir einige Basics vermittelt haben (speziellen Dank an Liebi). Weiß auch gar nicht, ob ich es im Nachhinein gut oder schlecht finden soll nicht auf einer entsprechenden Hochschule gewesen zu sein. Einerseits versorgt einen ne solche Sache mit praktischen Kontakten und Know-How von diversen Profis, andererseits könnte ich mir auch gut vorstellen, dass mir eine klassische universitäre Ausbildung ein Stück weit den Spaß an der Sache genommen hätte.

Auf deiner Instagram-Seite gibt es vor allem einiges an Plattencover, Bandlogos, Flyer-Designs uvm. zu bestaunen. Was macht dir am meisten Spaß?
Da hab ich eigentlich keine Präferenzen. Wichtig ist mir dieser, „das isses“ – Effekt, wenn ich einfach weiß, genau so wird’s gemacht und dann ist es gut. Ich find’s auch eher störend wenn Leute mir komplett freie Wahl lassen. Ich hab gerne ein, zwei Anhaltspunkte an denen ich mich entlang hangeln kann. Eins der Artworks die mir am meisten Spaß gemacht haben, war das für die „Futile Attempts“ von Catholic Guilt. Die wollten eine Apparatur aus ’nem Kafka Roman gezeichnet haben. Hab dann zigmal das Hörbuch laufen lassen und Stück für Stück die Details der Maschine entnommen.

Du postest regelmäßig einzelne Seiten aus deinem Comic „Savage Ghouls From Outer Space“. Worum geht es darin?
Damn, da erinnerst du mich an etwas. Wollte eigentlich jede Woche eine Seite posten. Die Savage Ghouls sind der Versuch mir einen Kindheitstraum zu verwirklichen und einen eigenen Comic zu zeichnen. Storymäßig geht es, wie in jeder guten Geschichte, um außerirdische Zombies, die in ihrer unstillbaren Gier nach Gehirnen die Erde attackieren.

Mit welchen Techniken Arbeitest du bevorzugt?
Ich kann nicht gut mit Pinseln. Für gewöhnlich mach ich eine Skizze mit Filzstiften oder Kugelschreiber, scanne die dann ein oder fotografiere sie und bearbeite sie dann am Rechner mit Photoshop. Ich weiß, da gibt’s einige Purist*innen, die auf analoger Produktion beharren, ich find’s aber einfach irre praktisch mit verschiedenen Schwarzflächen, Hintergründen etc. zu experimentieren, ohne jedes mal eine komplett neue Zeichnung machen zu müssen.

Woher nimmst du deine Inspiration?
Puh, da gibt es einiges. Comics aller Art, Film- und Propagandaplakate, alte Stiche und Holzschnitte, traditionelle Tätowierungen, verschiedene „moderne“ Künstler*innen – mein aktueller Liebling ist Francis Bacon – andere Graphiker*innen und Illustrator*innen, Freundinnen und Freunde. Von Graffiti und Werbeplakaten kann man sich einiges über Typographie abschauen. Wenn ich mal nicht mehr weiter weiß und an meiner Unzufriedenheit verzweifle, hat mir Pia schon oft entscheidende Impulse gegeben.

Du bist auch selbst musikalisch aktiv. Mit welchen Bands können wir dich live erleben?
Im Moment mit mehr als der Terminplan eigentlich her gibt. Ich sitze bei Krime und Drug Dagger (Orgel- und Neanderthaler-Punk) an den Drums und bei Nakam (HC-Punk) & Bongthrower (Acid Doom) schrei ich rum. Kommt vorbei, lohnt sich meistens.

Wer findet sich aktuell in der Playlist wieder?
Die neue LP von Limp Wrist, die REIZ Platte, Stahlsatan, Xylitol , Blitz, Halshug, immer noch die letzte Hammerhead EP, immer noch die erste Ravage Fix EP, Syndrome 81, Henry Fonda, K9 67, Cuntroaches, die Kohlrübenwinter von Pisse…

Was geht derzeit in & um Tübingen?
Der Fred von Blastphemy veranstaltet nen Haufen akzeptable bis sehr gute Konzerte. Da sind regelmäßig Bands dabei, die mich komplett aus den Socken hauen. Zuletzt VMO Violent Magic Orchestra, Feastem und Mass Grave. Tobi und die Leute von SubZine Records machen öfter mal Punk-Shows zu denen man gehen kann – erst letztes Wochenende hatte wir ne spitzen Show in der Hegel 7, mit NAKAM, Verbal Razors und Diskose. Insgesamt ist es aber weniger geworden, hab ich den Eindruck. Sowohl was Musikalisches, als auch was Politisches angeht. Ich denke da gibt’s bei einigen Involvierten einfach Ermüdungserscheinungen und halt kaum Nachwuchs, der das auffangen könnte. Im Epplehaus hat sich wohl eine neue Konzertgruppe gegründet die regelmäßig Punk und Hip Hop Konzerte veranstalten will, da bin ich auf jeden Fall gespannt.

Auf dem Hardcore Winterfest 2017 bist du in die Orga einer kleinen Ausstellung involviert. Was wird es da zu sehen geben und du hast auch noch was Spezielles für’s HCWF vorbereitet?
Die Ausstellung behandelt vorrangig lokal angesiedelten Vandalismus. Außerdem wird es ein neues Zine von mir geben, mit ner Kurzgeschichte, einigen Zeichnungen und Einwegkamerafotos von mir.

Das war’s soweit. Aller besten Dank für die Beantwortung der Fragen und wir sehen uns auf dem Hardcore Winterfest!
Vielen lieben Dank für das Interview, passt auf euch auf.

>> Tante Jo @ Instagram

Interview: xJx / Fotos: Tante Jo

Werbeanzeigen